Die 4 I-Methode: Wie Sie unfaire Angriffe abwehren

Unfaire Attacken sind darauf gerichtet, Sie zu verunsichern und Ihre Glaubwürdigkeit, Kompetenz und Reputation zu erschüttern. Der Angriff des Gesprächspartners gilt nicht der Sache sondern Ihrer Person. Der Kampfdialektiker möchte provozieren und emotionalisieren, so dass Sie die Kontrolle verlieren und Fehler machen. Wer darauf nicht vorbereitet ist, gerät leicht in psychologischen Nebel und lässt sich das Heft aus der Hand nehmen.

 

Hier typische Formulierungsbeispiele für

(1) Angriffe auf Ihre Kompetenz 

„Totaler Blödsinn, was Sie da von sich geben.“, „Um das beurteilen zu können, fehlt Ihnen die Erfahrung.“, „Das ist reine Theorie, in der Praxis sieht das anders aus.“, „Wissen Sie überhaupt, was eine Portfolio-Analyse ist?“, „Sind Sie sicher, dass Sie sich ein Urteil über die Marktentwicklung erlauben können?“, „Wie lang sind Sie eigentlich schon im Unternehmen?“

(2) Angriffe auf Ihre Glaubwürdigkeit

„Sie sind doch selbst nicht von dem Konzept überzeugt.“, „Sie haben doch vor einem Jahr noch eine ganz andere Meinung vertreten.“, „Als Mitarbeiter des Konzerns müssen Sie so reden. Als Mensch stehen Sie doch auch nicht hinter dieser Maßnahme.“, „Sie sprechen von Ethik und haben gleichzeitig Ja gesagt zu dieser Umwelt zerstörenden Trasse.“, „Das stimmt einfach nicht. Warum sagen Sie die Unwahrheit?“, „Typisch Gutmensch, das ist von A bis Z naiv, was Sie da von sich geben.“

(3) Angriffe auf Ihre Reputation

„Das Image Ihrer Abteilung ist im tiefen Keller, das weiß doch jeder.“, „Sie sollten hier keine Märchen erzählen.“, „Sie denken doch nur an Profit und Shareholder-Value und an sonst gar nichts.“, „Sie sind ein Erbsenzähler!“, „Wenn das Geld stimmt, machen Sie doch alles“. „Sie sollten sich schämen: Zuerst das Unternehmen an die Wand fahren und dann vor Gericht hohe Abfindungen einklagen.“, „Ich sehe, wie die Dollarzeichen in Ihren Augen leuchten.“

 

 Abwehrmöglichkeiten

 

Die folgende Konterstrategie integriert vier bewährte Wege, um Angriffe auf Ihre Person zu neutralisieren. Diese sind in der 4-I-Methode dargestellt. Sie setzt sich aus vier Kontermöglichkeiten zusammen: ignorieren, ironisieren, identifizieren oder isolieren – daher die 4 I’s. Diese flexible Strategie ist eine Weiterentwicklung des in meinem Buch „Argumentieren unter Stress“ dargestellten Argumentations-Aikido.

Setzen Sie jeweils die Abwehrmöglichkeit ein, die am besten zur Situation, zu Ihrer Zielsetzung, Ihrer Person und zur Intensität des betreffenden Angriffs passt.

Stellen Sie sich einen Kreisverkehr mit vier Ausfahrten vor. Die Mittelinsel symbolisiert den Angriff auf Ihre Person. Wer hier mögliche Ausfahrten (Reaktionsmöglichkeiten) nicht kennt, dreht sich bei einem Angriff schnell „im Kreise“ und muss damit rechnen, die Kontrolle zu verlieren, vielleicht mundtot gemacht zu werden oder in ein unproduktives Streitgespräch hineingezogen zu werden.

 

Die vier Ausfahrten symbolisieren vier Abwehrstrategien. Diese sind – den Ziffern 1 bis 4 folgend – so zugeordnet, dass sie zunehmende Eskalationsstufen repräsentieren.

Für alle Stufen gilt der oberste Grundsatz: „Stopp den unfairen Angriff und halte den Dialog aufrecht.“ Schöpfen Sie also in derartigen Situationen alle Möglichkeiten aus, um zu einer sachgerechten Argumentation zurückzukehren.

 

Die folgende Übersicht zeigt, wie die 4I-Methode funktioniert.

 

Wenn Sie diese vier Kontermöglichkeiten beherrschen, sind Sie in der Lage, flexibel auf jeden persönlichen Angriff zu reagieren und penetrante sowie unverschämte Angreifer in die Schranken zu weisen. Details zu der 4I-Methode finden Sie in meiner Publikation: „Sag es stärker“ .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Albert Thiele, Sag es stärker. Das Trainingsprogramm für den verbalen Schlagabtausch. Frankfurt/New York 2012.

Allgemein